Die kleine Raupe Nimmersatt ...

... war es, mit der Herr Friedrich am Dienstag, den 6. September die 157 neuen Fünftklässler in der Sporthalle der Martin-Buber-Schule ganz herzlich begrüßte. Das Märchen von der kleinen Raupe Nimmersatt sorgte für eine liebevolle Atmosphäre und verdeutlichte den neuen Fünftklässlern in kindgerechter Weise, dass das Lernen und der unermüdliche Hunger nach neuem Wissen Freude bereitet und ein Gefühl der Zufriedenheit vermittelt.
Diesen bildhaften Charakter aufgreifend begrüßte Frau Granzin die neuen Fünftklässler mit einer Sonnenblume, die das Symbol für diesen Jahrgang darstellen soll. Die Sonnenblume als eine Pflanze der hellen und warmen Jahreszeit, die sich am wohlsten fühlt, wenn sie inmitten ihrer Artgenossen auf einem Sonnenblumenfeld blüht, steht mit ihren Eigenschaften u.a. für ein freundliches und faires Miteinander, für ausdauerndes und konzentriertes Lernen und für eine Klassengemeinschaft, die zusammenhält, die Schwächeren hilft und die Außenseiter integriert.

Neben der Sonnenblume beleuchtete Frau Granzin in ihrer Begrüßungsrede aber auch den Sonnenblumenkern, der das bereits in der Grundschule Gelernte symbolisieren soll. Frau Granzin appellierte an die Fünftklässler, diesen "Wissenskern" in die neue Erde der Martin-Buber-Schule zu pflanzen, um auf ihm aufzubauen und um Alena Zoll, Andy Müller den Lernstoff des fünften Schuljahres erfolgreich bewältigen zu können.

Anschließend wurden die Paten - ausgebildete Streitschlichter - der sechs fünften Klassen vorgestellt, die die neuen SchülerInnen während des Schuljahres begleiten, ihnen helfen, sich im neuen Schulgebäude zurecht zu finden und verantwortungsbewusste Ansprechpartner auf SchülerInnenseite darstellen. Die Paten überreichten den KlassenlehrerInnen der fünften Klassen jeweils eine Sonnenblume, um jeder Klasse die positiven Eigenschaften der Sonnenblume symbolisch zu vergegenwärtigen.

Für den musikalischen und zugleich feierlichen Rahmen der Einschulungsfeier sorgte Herr Ott, der auch den Musikunterricht in der neuen Bläserklasse übernimmt. Mit "Leben im All" und "Steck doch den Kopf nicht in den Sand" studierte Herr Ott bereits im vergangenen Schuljahr mit der Klasse 6a zwei Musikstücke ein, die die SchülerInnen nun konzentriert und mit klaren Stimmen zum Besten gaben.

Im Anschluss an diese Einschulungsfeier luden Herr Friedrich und die Schulelternbeirätin Frau Götz die verbliebenen Eltern zu Kaffee und selbst gebackenem Kuchen im Schulgebäude ein. Die Eltern der Fünftklässler erhielten so auch die Möglichkeit zu informativen Gesprächen mit der Schulleitung, mit der pädagogischen Leiterin Frau Beitze und mit der Schulsozialarbeit der Martin-Buber-Schule.

Mein herzlicher Dank gilt an dieser Stelle Frau Götz und dem Schulelternbeirat, die durch ihr Engagement dieses gemütliche Beisammensein erst ermöglicht haben

Christine Granzin