Guter Start ins Schuljahr 2005/2006

Die Martin-Buber-Schule blickt sehr zuversichtlich in das neue Schuljahr. "Neun neue Lehrkräfte treten am 1. Schultag ihren Dienst an unserer Schule an. Damit kann der Pflichtunterricht ebenso abgedeckt wie zusätzliche Angebote im Rahmen des Ganztagsbereiches und der Hausaufgabenbetreuung realisiert werden. Darüber hinaus sind zusätzlich zwei Lehrkräfte mit insgesamt 23 Wochenstunden aus Mitteln des Projektes "Schule gemeinsam verbessern" als Vertretungsreserve eingestellt worden," meldet Schulleiter Heiner Friedrich.

Hintere Reihe v.l.n.r.: Peter Widrinsky, Schulleiter Heiner Friedrich, Lina Fasulo, Betina Koch, Ursula Alflen, vordere Reihe: Gabriele Wagner, Dr. Ingrid Voigt-Scheuermann, Yvette Wiegand, Stephen Kasper (Beratungslehrer)

Zum neuen 5. Schuljahr kann Stufenleiterin Christine Granzin 156 Schülerinnen und Schüler in 6 Klassen an der Groß Gerauer Gesamtschule begrüßen, eine Klasse und 25 Schülerinnen und Schüler mehr als im letzten Jahr. Erstmalig wird eine der 5. Klassen als Bläserklasse mit dem Schwerpunkt Musik starten. Das Team der jeweils zwei Klassenlehrkräfte hat sich auf die Fünftklässler intensiv vorbereitet.

Die neuen Lehrkräfte, zu denen eine Referendarin gehört, schließen Lücken in den Fächern Chemie, Deutsch, Französisch, Sport und Religion und vervollständigen das Kollegium von fast 70 Lehrkräften. Ein Teil der "Neuen" kommt nach dem Ende der Elternzeit bzw. durch Versetzungen an die Schule, einige haben Teilzeit-Angestelltenverträge erhalten. Eine Referendarin erhielt im Anschluss an ihre Ausbildung eine Planstelle an der Schule. Zwei der neuen Lehrkräfte werden uns als Beratungslehrkräfte im Rahmen der "Dezentralen Schule für Erziehungshilfe" unterstützen.

Heiner Friedrich bedauert, dass der Ganztagszuschlag für die Schule um 10 Stunden gekürzt wurde. "Dennoch ist es uns auch in diesem Schuljahr gelungen, ein interessantes Angebot zu erstellen. Fördermaßnahmen werden wir allerdings nur in begrenztem Umfang anbieten können."

Die Schulgemeinde freut sich insbesondere auf den fertig gestellten renovierten Gebäudeteil mit den Fachräumen der naturwissenschaftlichen Fächer und Arbeitslehre sowie sieben Klassenräumen, die in der letzten Ferienwoche bezogen wurden. "In den ersten beiden Schulwochen kommt es noch zu erheblichen Behinderungen insbesondere im naturwissenschaftlichen Unterricht, weil Einrichtungen und Geräte für die Fachräume verspätet geliefert werden und noch eingeräumt werden müssen. Dennoch: Die Räume sind völlig neu und sehr schön geworden, und sie werden die Lernbedingungen erheblich verbessern. Jetzt wurde der 2. Bauabschnitt begonnen, und wir erwarten auch davon insgesamt nur geringe Beeinträchtigungen für den Unterricht. Auf jeden Fall sehen wir die Perspektive einer praktisch neuen Schule nach dem Ende der Renovierungen jetzt noch deutlicher vor Augen," so Heiner Friedrich abschließend.
MBS