Was tun gegen Läuse?

Kopfläuse können Kinder und Erwachsene gleichermaßen bekommen. Kopfläuse sind Parasiten, die weltweit auch unter hygienisch guten Bedingungen auftreten können. Bei uns werden durch Kopfläuse keine Krankheit übertragen. Besonders häufig treten Läuse in den Wintermonaten auf.

Nissen sind die Eier der Läuse, die in Nähten und Falten von Kleidung bzw. an den Kopfhaaren angeklebt werden. Von Läusen und Nissen befallene Kinder dürfen Schule und Kindergarten nicht besuchen. Es empfiehlt sich eine erste Behandlung mit speziellen Haarwaschmitteln, die in Apotheken und Drogerien erhältlich sind. Um eine weitere Ausbreitung der Läuse zu verhindern, ist es sinnvoll, alle Familienmitglieder gleichzeitig mitzubehandeln.

Nach etwa 8 - 10 Tagen erfolgt eine nochmalige Haarwäsche mit Spezialhaarwaschmittel, so dass auch evtl. nachgeschlüpfte Larven abgetötet werden können.

Ein Kindergarten- oder Schulbesuch ist erst dann wieder möglich, wenn ein Arzt die erfolgreiche Behandlung durch ein Attest bestätigt.

Um alle Läuse gründlich zu bekämpfen, ist es notwendig, Kämme und Bürsten intensiv zu reinigen und auch die Wäsche ( z.B. Leibwäsche, Bettwäsche und Handtücher ) bei mindestens 60 Grad zu waschen.

Wir weisen darauf hin, dass das gemeinsame Nutzen von Kleidung zu Spielzwecken und/oder die Einrichtung von sogenannten Kuschelecken aus hygienischer Sicht problematisch sind, da auch dadurch die Verbreitung von Läusen gefördert werden kann.

Befallene Schulräume können durch Überhitzen (2 - 3 Tage bei 30 Grad, z. B. in den Schulferien oder Wochenende) läusefrei gemacht werden.

Die einzige erfolgsversprechende Möglichkeit, den Kopfläusebefall wirksam einzudämmen, besteht in der konsequenten häuslichen Kontrolle und in der oben beschriebenen Behandlung.
Euer Kreisgesundheitsamt